Newsroom

Adieu Tristesse – Hello Handschrift!

Mertingen, 09.03.10

Das Tippen am Computer oder auf dem Handy ist ein fester Bestandteil unseres Alltags. E-Mails ersetzen Briefe von Hand. Dennoch ist die persönliche Handschrift wieder im Kommen. In Meetings ist es längst nicht mehr „in“, sich hinter seinem Laptop zu verstecken. Notizen werden per Hand verfasst. Folgen Sie diesem Trend und erfahren Sie mehr über den Vormarsch der Handschrift.

Das Schreiben an sich als kreativer Prozess gilt heute oft als Privileg von künstlerisch tätigen Menschen. Doch langsam erfährt die Handschrift auch allgemein immer mehr Wertschätzung. Mit iPhone-Applikationen oder Tablet-PCs, die Handschriften erkennen können, findet sie ihren Weg auch in die digitale Welt. So kehrt ein Stück sinnlicher Schreibkultur in das Berufsleben zurück.




Renaissance der Schreibkultur


Insgesamt wird heute mehr geschrieben denn je. Und zugleich, dank Computer, SMS und Co. immer weniger von Hand. Diese Entwicklung hat den Weg zu einem neuen Trend bereitet: Die persönliche Handschrift als Statussymbol. Für moderne und stilbewusste Menschen ist es längst kein Widerspruch mehr, neben dem schicken iPhone und Laptop auch ein schönes Notizbuch und einen hochwertigen Stift dabei zu haben. So wird, wenn es mal schnell gehen muss, eine E-Mail getippt. Und wenn es eine persönlichere Note haben soll, eine Notiz von Hand geschrieben. Ein getippter Liebesbrief? Wie herzlos! Auch der spontane Geistesblitz wird bevorzugt mit Stift und Papier festgehalten.


Einzigartig prägnant und stilvoll - die Handschrift als persönliches Aushängeschild


Im Internetzeitalter, in der man die Handschrift eher selten antrifft, hat sie deshalb einen ganz besonderen Stellenwert eingenommen. Als Ergänzung zum effizienten 10-Finger-System setzt sie als persönliches Ausdrucksmittel ganz neue Akzente. Das tägliche Schreiben von Hand fördert die Kreativität. Für viele Menschen ist es geradezu ein meditativer Akt, der zum Innehalten und Reflektieren anregt. Prominente Tagebuchschreiber, wie Karl Lagerfeld oder die Regisseurin Doris Dörrie, machen es vor und sind vom sinnlichen Genuss des Schreibens überzeugt. Gerade für Menschen, die Wert auf Individualität legen, ist die eigene Handschrift ideal geeignet, um sich – je nach Schriftbild – stilvoll, elegant oder schwungvoll abzuheben und mit einem positiven Aha-Effekt in Erinnerung zu bleiben. Legen Sie am besten gleich los und werden auch Sie zum Trendsetter: Überraschen Sie Ihre Kollegen, Freunde oder Familie und zücken Sie statt Laptop und Mouse doch einfach mal ein schönes Notizbuch und einen edlen Füller. Sie werden überrascht sein, wie schnell Sie sich an das sanfte Gleiten der Feder über das Papier gewöhnen und welch positive Reaktionen Sie erhalten werden.


Hier geht's zu unseren Notizbüchern